Stipendien und Preise der ÖAW (Kurzpräsentation)

Nachwuchsförderprogramme – Kurzpräsentation

Im Jahr 2014 wurden Stipendien aus folgenden Programmen ausgeschrieben:

DOC [Doktorand/inn/enprogramm der Österreichischen Akademie der Wissenschaften]

Mit finanzieller Unterstützung des Bundesministeriums für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft (BMWFW) werden Stipendien an hoch qualifizierte Dissertant/inn/en aus allen Bereichen der Forschung vergeben. Die Stipendien mit einer Laufzeit von 24 bis 36 Monaten können sowohl im In- als auch im Ausland in Anspruch genommen werden.

DOC-team [Doktorand/inn/engruppen für disziplinenübergreifende Arbeiten in den Geistes-, Sozial- und Kulturwissenschaften]

Mit finanzieller Unterstützung des BMWFW werden Stipendien an Gruppen von Doktoranden und Doktorandinnen (3–4 Personen) vergeben, die sich gemeinsam einem nur fächerübergreifend zu lösenden Problem stellen. Die Laufzeit der Stipendien beträgt 36 Monate.

Stipendium der Monatshefte für Chemie

Mit dem Stipendium wird die Fertigstellung der Dissertation im Bereich der Chemie unterstützt. Die Finanzierung erfolgt durch den Springer-Verlag Wien, die ÖAW und die Gesellschaft Österreichischer Chemiker (GÖCH) aus den Erträgen der Zeitschrift Monatshefte für Chemie – Chemical Monthly.

ROM [Stipendien am Historischen Institut beim Österreichischen Kulturforum in Rom]

Die ÖAW vergibt Forschungsstipendien an graduierte oder promovierte Akademiker/innen aus den Bereichen der Geistes- und Sozialwissenschaften bzw. der Theologie am Historischen Institut beim Österreichischen Kulturforum in Rom. Die Laufzeit der Stipendien beträgt ein bis neun Monate.

L’ORÉAL Österreich [Stipendien für junge Grundlagen-Forscherinnen in Österreich]

Finanziert aus Mitteln von L’ORÉAL Österreich im Rahmen der Initiative „For Women in Science“ und des BMWFW werden Stipendien an hoch qualifizierte Wissenschaftlerinnen in den Naturwissenschaften, der Medizin und der Mathematik zur Finanzierung, Fortsetzung oder Ausarbeitung von Projekten in Österreich vergeben. Die Laufzeit der Stipendien beträgt sechs bis zwölf Monate.

MAX KADE [USA-Stipendien der Max Kade-Foundation]

Die Max Kade-Foundation mit Sitz in New York finanziert Forschungsaufenthalte in den USA für hoch qualifizierte Wissenschaftler/innen aus allen Gebieten der Forschung. Die Laufzeit der Stipendien beträgt zwölf Monate.

APART [Austrian Programme for Advanced Research and Technology]

Mit finanzieller Unterstützung des BMWFW werden Stipendien an hoch qualifizierte, promovierte Wissenschaftler/innen aus allen Bereichen der Forschung vergeben. Die Stipendien können sowohl im In- als auch im Ausland in Anspruch genommen werden. Die Laufzeit der Stipendien beträgt 24 bis 36 Monate.

Preise

Im Jahr 2014 wurden folgende Preise ausgeschrieben:

Preise der Gesamtakademie

Ignaz L. Lieben-Preis

Für Wissenschaftler/innen (bis 40 Jahre) in Bosnien-Herzegowina, Kroatien, der Slowakei, Slowenien, Tschechien, Ungarn und Österreich, die herausragende Arbeiten auf dem Gebiet der Molekularbiologie, Chemie und Physik nachweisen können.
Die Höhe des Preises beträgt 36.000,– USD.

Bader-Preis für die Geschichte der Naturwissenschaften

Für die Ausarbeitung einer Dissertation unter der gemeinsamen Betreuung durch eine/n Naturwissenschaftler/in und eine/n Historiker/in oder der Verwirklichung eines Forschungsprojekts, in dessen Team zumindest ein/e Naturwissenschaftler/in und ein/e Historiker/in vertreten sein sollten.
Die Höhe des Preises beträgt 18.000,– USD.

Werner Welzig-Preis

Der Preis wird – ungeachtet des jeweiligen Arbeitsfeldes – an Frauen und Männer vergeben, die in besonderer Weise zum öffentlichen Ansehen oder zum inneren Zusammenhalt der Österreichischen Akademie der Wissenschaften beigetragen haben.
Die Höhe des Preises beträgt 3.000,– EUR.

Preise der Mathematisch-naturwissenschaftlichen Klasse

Erwin Schrödinger-Preis

Für Wissenschaftler/innen, die in Österreich wirken und hervorragende wissenschaftliche Leistungen in den von der mathematisch-naturwissenschaftlichen Klasse im weitesten Sinne vertretenen Fächern vollbracht haben.
Die Höhe des Preises beträgt 15.000,– EUR.

Elisabeth Lutz-Preis

Für Wissenschaftler/innen im Bereich der Naturwissenschaften, die an einer Universität oder einer außeruniversitären Forschungseinrichtung in Österreich tätig sind und eine mehrjährige eigenständige Forschungstätigkeit nachweisen können.
Die Höhe des Preises beträgt 15.000,– EUR.

Edmund und Rosa Hlawka-Preis

Für Mathematiker/innen mit österreichischer Staatsbürgerschaft, Alter bis 45 Jahre, die hervorragende wissenschaftliche Leistungen auf den Gebieten der Zahlentheorie und der Geometrie, insbesondere der Theorie der Gleichverteilung und der Geometrie der Zahlen nachweisen können.
Die Höhe des Preises beträgt 1.900,– EUR.

Preis für Paläobiologie

Für Paläontolog/inn/en mit österreichischer Staatsbürgerschaft, die auf dem Gebiet der Paläobiologie, insbesondere Funktionsmorphologie, Paläoökologie, Fazieskunde, Evolutionsmorphologie, u.ä., eine besondere Leistung in Form einer umfangreichen, ausgezeichneten Publikation erbracht haben.
Die Höhe des Preises beträgt 3.700,– EUR.

Karl Schlögl-Preis

Für eine herausragende Dissertation auf dem Gebiet der Chemie, die an einer österreichischen Universität durchgeführt und maximal zwei Jahre vor dem Einreichtermin abgeschlossen wurde.
Die Höhe des Preises beträgt 3.700,– EUR.

Otto Vogl-Preis

Für eine hervorragende Masterarbeit auf dem Gebiet der Chemie, die im Jahr vor dem Einreichtermin an einer österreichischen Universität durchgeführt wurde.
Die Höhe des Preises beträgt 5.000,– EUR.

Best Paper Award (Jubiläumsfonds der Stadt Wien für die ÖAW)

Für wissenschaftliche Mitarbeiter/innen in einer Forschungseinrichtung der mathematisch-naturwissenschaftlichen Klasse der ÖAW, die im Jahr vor dem Einreichtermin eine Monographie oder einen Originalartikel in einer internationalen wissenschaftlichen Zeitschrift mit Peer-Review-System veröffentlicht haben.
Die Höhe des Preises beträgt 3.700,– EUR.

Preise der philosophisch-historischen Klasse

Wilhelm Hartel-Preis

Für Wissenschaftler/innen, die in Österreich wirken und hervorragende wissenschaftliche Leistungen in den von der philosophisch-historischen Klasse im weitesten Sinne vertretenen Fächern vollbracht haben.
Die Höhe des Preises beträgt 15.000,– EUR.

Roland Atefie-Preis

Für eine hervorragende Dissertation aus den Fachbereichen Philosophie, Theologie oder Indologie, die an einer österreichischen Universität durchgeführt und max. zwei Jahre vor dem Einreichtermin abgeschlossen wurde.
Die Höhe des Preises beträgt 4.000,– EUR.

Dissertationspreis für Migrationsforschung

Für ein an einer österreichischen Universität eingereichtes, zur Betreuung angenommenes und noch nicht abgeschlossenes Dissertationsprojekt, welches sich mit Flucht und Migration, der Integration von Migrant/inn/en oder den Veränderungen von Gesellschaften als Folge von Migration befasst. Für die Einreichung kommen Arbeiten in allen sozial-, geistes- und rechtswissenschaftlichen Disziplinen infrage.
Die Höhe des Preises beträgt 3.700,– EUR.

Jubiläumspreis des Böhlau Verlages Wien

Für Wissenschaftler/innen mit österreichischer Staatsbürgerschaft (bis 40 Jahre), die eine wissenschaftliche Arbeit auf dem Gebiet der historischen Disziplinen, im weitesten Sinne verstanden, vorgelegt haben, die veröffentlicht wurde oder zur Veröffentlichung geeignet ist.
Die Höhe des Preises beträgt 3.500,– EUR.

Richard G. Plaschka-Preis

Für Wissenschaftler/innen (bis 40 Jahre), die außerordentliche Leistungen auf dem Gebiet der Ost-, Ostmittel- und Südosteuropäischen Geschichte erbracht haben.
Die Höhe des Preises beträgt 3.700,– EUR.

Auszeichnung der besten Publikation (Jubiläumsfonds der Stadt Wien für die ÖAW)

Für wissenschaftliche Mitarbeiter/innen in einer Forschungseinrichtung der philosophisch-historischen Klasse der ÖAW, die im Jahr vor dem Einreichtermin eine Monographie oder einen Originalartikel in einer internationalen wissenschaftlichen Zeitschrift mit Peer-Review-System veröffentlicht haben.
Die Höhe des Preises beträgt 3.700,– EUR.

 

UP